zurück

 

 

Biografie von Prof. Dr.-Ing. Peter Marx

Am Kleinen Wannsee 12 J, 14109 Berlin-Germany

 

Geboren am 18.März 1939 in Berlin-Lichterfelde. 1958 Abitur am Lilienthal-Gymnasium in Berlin-Lichterfelde.

Studium der Elektrotechnik und Lichttechnik an der TU Berlin. 1966 Abschluss als Diplom-Ingenieur. 1967 bis 1973 wissenschaftlicher Mitarbeiter am Institut für Lichttechnik der TU-Berlin.

1974 Promotion zum Doktor-Ingenieur. 1974 bis 1977 Lehrbeauftragter für Elektronische Messtechnik und seit 1977 Hochschullehrer für das Lehrgebiet Elektronische Messtechnik im Fachbereich Elektrotechnik und Feinwerktechnik der TFH-Berlin - University of Applied Sciences - Luxemburger Str. 10, 13353 Berlin.

Betreuung von rd. 140 Diplomarbeiten auf den Fachgebieten Elektronische Messtechnik, Elektronik und Lichttechnik.

Mehr als 70 Publikationen, diverse Patentanmeldungen, 5 erteilte Patente.

Teilnahme an diversen nationalen und internationalen Konferenzen in vielen europäischen Ländern und in Übersee, u.a. inUSA, Argentinien, Japan, Indien, Korea, Island mit über 30 Vorträgen.

12-malige Teilnahme als Vertreter der TFH-Berlin auf dem Forschungsmarkt Berlin der Hannover-Messe-Industrie mit Exponaten auf dem Sektor: Photometrische Messgeräte, dimmbare elektronische HF-Vorschaltgeräte für Lampen und Leuchtdioden, elektronische Raumklima-Analysatoren, elektronische Hilfsantriebe für Fahrräder, Dreiräder und Boote, stereoskopische Bilddarstellung (3D), Funkfernsteuerungen für Scheinwerfer und Lichtanlagen.

Seit 1966 Tätigkeit als beratender Ingenieur für die lichttechnische Industrie auf dem Gebiet der Lichtmesstechnik.

Im Jahr 1967 Entwicklung eines digitalen Beleuchtungsstärke-Messgerätes und anschließend Gründungsgesellschafter der Firma Optronik GmbH, Hersteller von optoelektronischen Lichtmessanlagen.

Entwicklung eines digitalen Leistungsmesser für Lampen sowie eines digitalen Farbmessgerätes nach dem Dreibereichsverfahren.

Durchführung diverser Technologie-Transfer-Projekte: Labor-Planung und Errichtung von computergesteuerten Lichtstrom- und Lichtstärkeverteilungsmeßsystemen für rd. 20 Fabriken der Lampen- und Leuchtenindustrie.

1991 Verleihung des Berliner Umweltpreises für die Entwicklung von dimmbaren elektronischen Vorschaltgeräten für Leuchtstofflampen durch den Senator für Stadtentwicklung und Umweltschutz.

Entwicklung eines Miniluxmeters zur Messung der Beleuchtungsstärke, der Leuchtdichte und von Reflexionsgraden in Kooperation mit dem chinesischen Partner Prof. Ye Guanrong von der Zhejiang Universtity ORT in Hangzhou. Prof. Ye ist Vizepräsident der nationalen chinesischen lichttechnischen Gesellschaft.

Ab 1996 stellvertretender Aufsichtsratsvorsitzender der Semperlux AG - Lichttechnische Werke - Berlin.

Im Jahr 2000 Gründung der MX-ELEKTRONIK - Herstellung von elektronischen und lichttechnischen Systemen.

Wissenschaftlich-technischer Berater der Zeitschrift LICHT. Berichte über diverse Licht-Kongresse im In- und Ausland sowie Publikationen über Lichtmeßsysteme, elektronische Lampen-Betriebsgeräte und Firmenportraits.

Sachverständiger (Gutachter) für die Fachgebiete Elektrische Messtechnik und Lichtmesstechnik.

LiTG-Mitglied seit 1965, LiTG-Kassenprüfer ab 1996, Mitglied im Deutschen Nationalen Komitee (DNK) der Internationalen Beleuchtungskommission (CIE) und in der Deutschen farbwissenschaftlichen Gesellschaft (DfWG), Mitarbeiter im DIN-Normenausschuss Lichttechnik FNL 3 Photometrie.

Vorstandsmitglied (Schatzmeister) der Deutschen Lichttechnischen Gesellschaft e.V. (LiTG) ab 1.1.2001.

 

 

zurück